GEORG TRAKL-PREIS FÜR LYRIK

Oswald Egger

04/11/17 Am Freitag (3.11.) hat Oswald Egger den Georg-Trakl-Preis 2017 des Landes Salzburg entgegen genommen. Die Auszeichnung ist mit 8.000 Euro dotiert.

Oswald Egger wurde 1963 in Lana in Südtirol geboren. Seine Prosa und Gedichte sind in mehrere Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. 1992 schloss Oswald Egger sein Studium der Literatur und Philosophie in Wien ab. Seit 2011 ist er Professor für Sprache und Gestalt an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. 2014 erhielt er das Villa-Massimo-Stipendium. Oswald Egger lebt in Wien und am Museumsgelände der ehemaligen Raketenstation Hombroich bei Neuss.

Zuletzt ist von ihm im Suhrkamp Verlag der Roman „Val di Non“ erschienen, ein Buch, „mit dem man nicht fertig wird“, schrieben jüngst darüber. „Der nie ermüdende vielfältige Sprachrhythmus drängt, lockt, schubst, zieht wie eine polternde Steinlawine oder ein munterer Bach.“ Beim Durchwandern einer Landschaft „zieht es uns in die Gesteinsmassive der Wörter und in eine literarische Botanik, die wirklicher sein kann und detailgenauer als die Wirklichkeit selbst“, urteilte die Neue Zürcher Zeitung.

Zur Buchbesprechung „Val di Non“ Ich jäte nur, was ich säte
Veröffentlichungen von Oswald Egger: www.suhrkamp.de
Bild: LMZ