asdf
 

Alles nichts

FESTSPIELE / FAUST

11/08/16 „825 regelbare Stromkreise zu fünftausend Watt, zweitausend Scheinwerfer im Gerätepark…“ Die Lichttechnik im Großen Festspielhaus dürfte bis zur letzten Glühbirne im Einsatz sein: Regisseur Reinhard von der Tannen leuchtet das archetypische Geschehen gnadenlos aus und illustriert Charles Gounods „Faust“ mit glasklarer Ästhetik. Piotr Beczala, Ildar Abdrazakov und Maria Agresta bescheren ein sängerisches Festspiel-Highlight.

Weiterlesen

Klingendes Bilderbuch aus alten Tagen

FESTSPIELE / LIEDERABEND MATTHIAS GOERNE

10/08/16 Romantische Emphase, lyrische Verinnerlichung, sanfte Ironie – all dies war bei Matthias Goernes Liederabend am Dienstag (9.6.) vertreten. „Die schöne Magelone“ von Tieck und Brahms, dieses fein kolorierte Klang-Bilderbuch aus alten Tagen, gewann zeitlose Kraft und begeisterte das Publikum.

Weiterlesen

Durchaus energisch

FESTSPIELE / SOLISTENKONZERT GRIGORY SOKOLOV

10/08/16 Ob die Festspiele das, was sie sich bei einem Sokolov-Konzert an Beleuchtung sparen, direkt aufs Gagenkonto des Pianisten überweisen? Das auf Kerzenlicht-Schummrigkeit zurückgeschraubte Ambiente gehört zu den Ritualen der Abende mit Grigory Sokolov. Für Erhellung sorgt allein der Meister an den Tasten.

Weiterlesen

Rhythm is it!

FESTSPIELE / GRUBINGER & FRIENDS

08/08/16 Für die Besetzung zwei Klaviere und Schlagwerk gibt es nicht allzu viel Originalliteratur. Ein kongenialer Bearbeiter, wie Martin Grubinger sen. lässt daher das Schlagzeug zum Orchester werden. Wozu gibt es melodische Schlaginstrumente und Schlagzeuger wie Alexander Georgiev oder Martin Grubinger jun., die im Anschlag so differenziert sind, dass ihre Instrumente fast wie Streicher klingen.

Weiterlesen

... zu neuen Ufern

FESTSPIELE / MOZART-MATINEE / CARYDIS

07/08/16 Die Haffner-Symphonie, komponiert im Juli 1782, war Mozarts erste „Wiener Symphonie“: „So geschwind als es möglich ist“, wollte er das Alla breve-Finale gespielt haben - und genauso feurig musizierten es die Musikerinnen und Musiker des Mozarteumorchesters unter Constantinos Carydis am Samstag (6.8.) im Großen Saal des Mozarteums.

Weiterlesen

Karriere "con brio"

FESTSPIELE / YOUNG CONDUCTORS AWARD

08/08/16 Seine mitreißende Interpretation der „Siebten“ Beethoven wäre auf jeden Fall in Erinnerung geblieben als pulsierender Ausbruch purer Energie, genau wie die der temperamentvollen Konzertouvertüre „Con brio“ von Jörg Widmann: Der 27-jährige Aziz Shokhakimov aus Usbekistan gewann damit den prestigeträchtigen „Nestlé and Salzburg Festival Young Conductors Award“.

Weiterlesen

Der Keller als Bildungsinstitut

FESTSPIELE / BERNHARD-LESUNG

07/08/16 Thomas Bernhard hat fünf autobiographische Bücher geschrieben. Nur ein paar Naive glauben nach der Lektüre über das Leben des Schriftstellers die Wahrheit erfahren zu haben. Am Freitag (5.8.) las der Dramaturg und Regisseur Hermann Beil im Landestheater aus dem fünfbändigen Kompendium vor.

Weiterlesen

„Die Sonne, sie scheinet allgemein“

FESTSPIELE / WIENER PHILHARMONIKER / ZUBIN MEHTA

07/08/16 „Mit 25 Jahren hatte er bereits die Wiener und die Berliner Philharmoniker sowie das Israel Philharmonic Orchestra dirigiert.“ Das schreibt sich so einfach hin in der Biographie. Zubin Mehta ist Achtzig. Das ist eine Zeitspanne, für die das Wort „Geschichte“ wohl angebracht ist.

Weiterlesen

Symphonisches Pappmaché um 1900

FESTSPIELE / RSO WIEN / LORENZO VIOTTI

07/08/16 Es gibt Werke, die man so oft gehört hat, dass sie einem eigentlich zum Halse raus hängen. Das Zweite Klavierkonzert von Rachmaninow steht ganz weit oben auf dieser Liste. Andere tun eben das schon beim ersten Hören, ja noch bevor sie den Schlusssatz erreicht haben. Dazu gehört ganz ohne Zweifel Skrjabins Symphonie Nr. 2 c-Moll.

Weiterlesen

Don Giovanni hat wieder eingecheckt

FESTSPIELE / DON GIOVANNI

05/08/16 Don Giovanni & Co sind zurück im Stammhotel. Hat man in der Lobby das Licht ein wenig stärker aufgedreht? Die Bar-Teufelchen ein wenig zurückgedrängt? Einige neue Solisten wurden engagiert. Die Wiener Philharmoniker spielen diesmal unter der Leitung von Alain Altinoglu. – Die Wiederaufnahme der Produktion von 2014 wurde im Haus für Mozart heftig bejubelt.

Weiterlesen

Die Walpugisnacht muss weg, die Hölle braucht's nicht

FESTSPIELE / KÜNSTLERGESPRÄCH / FAUST

05/08/16 Charles Gounods „Faust“ wurde noch nie bei den Salzburger Festspielen gegeben. Reinhard von der Thannen (Regie, Bühne und Kostüme) und Dirigent Alejo Pérez im Gespräch.

Weiterlesen

Jubel für Pulcinella und András

SOLISTENKONZERT / ANDRÁS SCHIFF / DIE SALZBURGER MARIONETTEN

04/08/16 András Schiff und Pulcinella auf einer Bühne? Arm in Arm? András Schiff, schlummernd am geschlossenen Klavier? Mit einem überdimensionalen Uhrwerks-Schlüssel aufgezogen und zum Leben „erweckt“ vom Puppenspieler? Der große Pianist zeigte sich bei seinem Solistenkonzert – das er großteils in märchenhafter Gesellschaft absolvierte – von überraschender Seite.

Weiterlesen

Hüpfen, springen, totentanzen

FESTSPIELE / BEJUN MEHTA

04/08/16 Lamentiert wird in der Barockmusik nicht wenig: zum Beispiel aus Liebeskummer. Aber wenn's ans Sterben ging, da gab man sich fröhlich, in der Hoffnung, ja in der Gewissheit auf eine bessere Welt. Am Mittwoch (3.8.) lamentierte und frohlockte der Countertenor Bejun Mehta.

Weiterlesen

Klarheit und Brillanz

FESTSPIELE / CALDER QUARTET

03/08/16 „Sorgfältig konstruierte Musikerfahrungen“ möchte das Calder Quartet laut - in holpriges Deutsch übersetzter Biografie - dem Publikum vermitteln. Das tun die vier Musiker - aber gottlob kommen dabei Emotion, Spielfreude und klangliche Sensibilität nicht zu kurz. - Ein bejubelter Abend im Großen Saal des Mozarteums.

Weiterlesen

Allerlei Schauspieler-Strandgut

FESTSPIELE / PERNERINSEL / DER STURM

03/08/16 Den kleinen Handspiegel, mit dessen Hilfe er Ariel auf die Beine, Pardon, in die Lüfte gebracht hat, zerbricht Prospero und er vergräbt sein Gesicht danach in den Händen. Machtverzicht fällt schwer, auch am Ende eines Lebens, das philanthrope Einsicht gebracht hat. Da setzt auch schon der Premierenbeifall ein. Wie sollte ein Festspielpublikum auch ahnen, dass der alte Insel-Zauberer noch einen – gar nicht so belanglosen – Schlussmonolog hat?

Weiterlesen

Katz und Maus

FESTSPIELE / SOLISTENKONZRT / BUCHBINDER

03/08/16 Rudolf Buchbinder ist einer der außergewöhnlichsten Pianisten unserer Zeit. Dass er auch einer der vielseitigsten ist, hat er bei seinem Solokonzert (2.8.) bewiesen. Neben ernsthaften Interpretationen von Haydn und Schubert, zeigte er außerdem, dass auch Beethoven eine humorvolle Seite hat.

Weiterlesen

Herz- und Handgefährte

FESTSPIELE / REQUIEM FÜR ERNST JANDL

02/08/16 Die Schriftstellerin Friederike Mayröcker hatte nach dem Tod Ernst Jandls, dessen Partnerin sie über fünfzig Jahre gewesen war, lang gebraucht, um auf ihre spezielle Weise, als Schreibende nämlich, reagieren zu können. „Requiem für Ernst Jandl“, ein Festspielabend im Zeichen Friederike Mayröckers und Ernst Jandls im Republic - mit „Ergänzungen“: Was für ein Missverständnis! Was für ein Ärgernis!

Weiterlesen

Grandioser Auftakt

FESTSPIELE / JERUSALEM QUARTET / ANDRÁS SCHIFF

02/08/16 Eindrucksvoller hätte der diesjährige Einstieg für Kammermusikfreunde ins Festspielgeschehen nicht ausfallen können! Die traumwandlerische Partnerschaft von András Schiff mit den Streichern aus Israel bescherte zwei Sternstunden.

Weiterlesen

Ein Klavierabend ist ja keine Vorlesung

INTERVIEW /  ANDRÁS SCHIFF – HELGA RABL-STADLER

02/08/16 András Schiff verdanken wir einige der bewegendsten Konzerte der jüngeren Vergangenheit – sei es erst im Jänner bei Mozartwoche oder – und vor allem – im vergangenen Festspielsommer. Bei den Festspielen 2016 wird András Schiff drei äußerst unterschiedliche Konzerte geben. Festspielpräsidentin Helga-Rabl Stadler sprach mit Sir András Schiff.

Weiterlesen

Im puren Goldregen des Strauss-Gesanges

FESTSPIELE / DIE LIEBE DER DANAE

01/08/16 Zugegeben, wir sind immer noch niedergeschmettert von der Gold- und Farbenopulenz auf der Bühne des Großen Festspielhauses. Was die Geschichte, jene von der „Liebe der Danae“ anlangt, muss man trotzdem oder gerade deswegen sagen: Es gilt das gesungene Wort. Und natürlich der von den Wiener Philharmonikern gespielte Ton von Richard Strauss.

Weiterlesen

 

DrehPunktKultur - Die Salzburger Kulturzeitung im Internet ©2014