asdf
 

 

 

 

Freunde der Salzburger Festspiele

 

Mit Liebe für die Salzburger Festspiele – die erfolgreiche Geschichte der „Freunde”

 

„Die ‚Freunde‘ sind treu und zur Stelle, wenn die Salzburger Festspiele Unterstützung brauchen“, betont „Freunde”-Präsident Heinrich Spängler. Präsident Spänglers Hauptaugenmerk gilt der Gewinnung von Förderern und Unterstützern für die Salzburger Festspiele.

Der Verein der „Freunde der Salzburger Festspiele” ist der größte Festspielsponsor.

Die Gründung der „Freunde” geht auf das Jahr 1961 und Bernhard Paumgartner zurück. Paumgartner wollte Festspielgäste aus aller Welt näher an Salzburg und die Festspiele binden. Mit der Eröffnung des Großen Festspielhauses im Juli 1960 hatten die Salzburger Festspiele 2.000 Plätze mehr anzubieten und zu füllen.

KR Heinrich Spängler ist seit 1999 Präsident der Freunde und Förderer. Spängler stammt aus einer der ältesten Salzburger Familien – die Spänglerbank ist Österreichs ältestes Bankhaus –, seine Ausbildung in London, Paris und New York prädestiniert ihn zum Vorsitzenden dieses internationalen Vereins.

Förderer zahlen einen Jahresbeitrag von 1.300 Euro. Der Betrag ist in Deutschland, in der Schweiz und in den USA steuerlich absetzbar. Neben Priority Booking, Fördererlounge und Förderergeschenk stehen Förderern Fördererproben offen.

Sehr attraktiv ist die Mitgliedschaft im Silver Club und im Golden Club. Silver Club-Mitglieder zahlen 10.000 Euro Jahresbeitrag, Golden Club-Mitglieder 50.000 Euro Jahresbeitrag. Sie erhalten dafür alle Vorteile einer Förderschaft und zusätzlich eine Einladung zur Festspieleröffnung, im voraus Programmgutscheine bzw. eine Sitzplatzreservierung bei Aufführungen mit freier Platzwahl.

Diese Extraspenden erleichtern es den „Freunden”, zusätzlich zum Spielplanzuschuss Projekte der Festspiele zu fördern: das Fest zur Festspieleröffnung, die Aktion „Festspielkarte ist Busticket“ und das Festspiel-Symposium.

Die „Freunde” geben den Salzburger Festspielen einen jährlichen Spielplanzuschuss und zusätzliche Projektmittel und tragen rund 5% zum Festspielbudget bei.

Auch für Sonderprojekte sammeln die „Freunde” Spenden, so haben die Förderer und Freunde aus aller Welt zum Haus für Mozart 3,5 Millionen Euro beigetragen, zum neuen Dach der Felsenreitschule 3,2 Millionen Euro, für die Sanierung des Bühnenturmes im Haus für Mozart 250.000 Euro, für die Felsenreitschulbühne 177.000 Euro und für die Sanierung der Künstler- und Orchestergarderoben 130.000 Euro.

Der Ankauf eines neuen Konzertflügels wurde mit 147.000 Euro unterstützt, die Umrüstung der Opern-Notenpulte auf LED-Beleuchtung mit 115.000 Euro, die neuen „Jedermann“-Kostüme mit 85.000 Euro.

Nun sammeln die „Freunde” für das Salzburger Festspiel-Jubiläum 2020. 2020 ist ein besonderes Jahr, wir feiern 100 Jahre Salzburger Festspiele – mit „Bezügen zur Vergangenheit und auch zur Zukunft”, so Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler. Die „Freunde” unterstützen ein besonderes Projekt.

Die „Freunde”-Informationen erscheinen dreimal jährlich in Deutsch und Englisch. Während der Festspielzeit bietet das „Freunde”-Sommerprogramm täglich Einführungsvorträge, Künstlerbegegnungen und Führungen hinter die Kulissen.

 

Nähere Informationen zur Mitgliedschaft im Verein der „Freunde” finden Sie auf www.festspielfreunde.at.


 

Freunde der Salzburger Festspiele

Mönchsberg 1
5020 Salzburg
(Lift ab Toscaninihof)
Montag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr
Tel. 0043-662-8045-284

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.festspielfreunde.at

 

 

 

 

DrehPunktKultur - Die Salzburger Kulturzeitung im Internet ©2014