asdf
 

Zum Katschthaler-Nachruf  Sein Markenzeichen: das gründliche Abwägen (6.7.)

06/07/12 Sehr schöner, so sachlicher wie informierter und engagierter Nachruf!
Jürg Stenzl

06/07/12 Danke für den Nachruf Katschthaler: Nur der Do gehört auf Fr korrigiert!
Michael Neureiter

Kritik am DrehPunktKultur-Newsletter

04/07/12 schade, sie schreiben immer monotonlangweiligüberflüssigerweise DAS NEUESTE - DIENSTAG, 03. Juli 2012. fällt ihnen wirklich nicht mehr ein, was einem dann ins auge springen könnt (natürlich jedesmal aktuellbezogen was anderes!!), statt das auge so arg zu ermüden, daß man gar nicht neugierig wird, mehr herunterzuladen oder gar zu lesen?
Dr. Wolfgang Ulrich.

Wir sind felsenfest davon überzeugt: www.drehpunktkultur.at anzuklicken – oder gar zu lesen – lohnt immer! Zum konkreten Fall: Unser Leser hat wohl in seinem Mailprogramm den Mailtext unterdrückt und bekommt wirklich nur die Betreffzeile auf den Bildschirm. Bei Normaleinstellungen erscheinen ja immer auch ein paar Zeilen des Mails, also sollte zumindest die „Top-Meldung“ des jeweiligen Tages sichtbar sein und neugierig machen. – In acht Jahren jedenfalls die erste Klage.
krie-

Zur Besprechung Des Meeres und der Liebe Strand (20.6.)

21/06/12 Die Besprechung der Händeloper war so gut wie die Aufführung selbst. Größeres Lob ist unmöglich! Vielen herzlichen Dank, nicht nur für diese Kritik. Ohne Drehpunkt? Traurig!
Ferdinand Dreyer, uralt FAN

Zur Glosse Wintermäuse knabbern im Sommer noch (20.6.)

21/06/12 Ihre Glosse entzückt!
Manuela Kliemstein, Fachhochschule Saluburg

Zum Kommentar „El Sistema“ als System? (15.6.)

19/06/12 Mit großer Verwunderung habe ich Ihren Bericht gelesen, den ich sehr verletzend empfunden habe. Mir tut es es generell sehr leid, dass gerade das Símon Bolívar Orchester und das ganze Projekt "El Sistema" als Zankapfel für die Erstellung des Festspielbudgets 2013 herhalten muss. Das Lebenswerk von Dr. José Antonio Abreu ist einzigartig und verdient nicht Ihre herablassende Bemerkung, dass wohl eher die Caritas oder NGOs  für die Ent-Slumisierung zuständig wären und nicht die Festspiele. Nun zu Gustavo Dudamel. Dieser Dirigent ist wahrlich kein Jungspund mehr. Weder die Wiener Philharmoniker noch andere Spitzenorchester holen sich einen Dirigenten ans Pult , der - um bei Ihrer Ausdrucksweise zu bleiben - nur vor dem Orchester herumkasperlt. Warum fällt es Ihnen so schwer, seine Leistung anzuerkennen?
Das Símon Bolívar Orchester füllt nach wie vor alle Konzertsäle und Ihre Befürchtung, dass sich bald keiner mehr vom Divan erhebt um dieses Orchester zu hören, teile ich nicht. Diese Musiker/innen haben ein hohes Niveau erreicht und vor allem spielen sie mit viel Herz und Seele. Genau das ist das Besondere an diesem Orchester und das Publikum spürt das, egal ob auf sogenannter elitärer, oder normaler Ebene. Wie würden Sie das Faktum werten - nur um ein Beispiel zu nennen - dass fast eineinhalb Jahre vor dem Auftritt des Orchesters in London bereits zwei Tage nach Beginn des Vorverkaufs alle Karten dafür ausverkauft waren ? Etwa als einen generellen Irrtum der Musikkenner und -liebhaber?
Ich wünsche mir, dass dieses Großprojekt für 2013 doch in irgendeiner Form zustande kommt, denn es wäre wirklich "einmalig".
Gertraud Mitterer

Zur Handke-Besprechung Pegasus hebt das Bein und setzt Duftmarken (16.5.)

16/05/12 "Die schönen Tage von Aranjuez sind nun zu Ende". Und nicht vorbei.  Anderes geht sich mit dem Blankvers nicht aus.
Karlheinz Rossbacher

Zur Glosse Da treibt’s wer gar zu bunt! (15.5.)

16/05/12 Dass die Menschen (besonders die Behörden) miteinander nicht reden können, wissen wir leider schon lange, deshalb kommen meistens so halblustige Resultate heraus, wie eben jene bunten Straßenlaternen. Wenn sie aber miteinander reden, dann ist das Resultat meist nicht einmal halblustig. – Vielleicht interessieren Sie meine "knallbunten" Reisebilder aus Ghana (www.antonthiel.at). Das Land ist allemal anregender als die bemühte Inszenierung von Stadtlicht.
Anton Thiel

Zum Porträt Klaus Ager Komponist und Geburtshelfer von Komponisten (11.5.)

11/05/12 Danke für die treffliche und treffende Würdigung des wunderbaren Musikers, Komponisten und Lehrers Klaus Ager. Ich durfte ihn vor vielen Jahren an der BEA Saalfelden unterrichten, wo er schon alle unsere Feste mit seinem eindrucksvollen Geigenspiel verschönte. Trotz (wegen) seines enormen Talents war er immer sehr angenehm im Umgang und liebenswert als Schüler und Mitschüler. Meine besten Wünsche! Wie erfreulich, dass wir in Österreich solche Glücksfälle haben und immer wieder Personen und Institutionen, die das würdigen und bekannt machen. Da ist Drehpunktkultur an vorderster Stelle zu nennen und herzlich zu bedanken.
Prof. Ferdinand Dreyer

Zum Bericht Tierischer Karneval à la Loriot (7.5.)

08/05/12 Danke für die Berichterstattung über unser Festival „Begegnung“. Kritikers Meinung ist Kritikers Meinung und so soll das auch bleiben. - Der Korrektheit halber möchte ich Sie aber doch daran erinnern, dass „Karneval der Tiere“ für den Wiener Saal geplant war. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass die Bühne dort für die Orchesterbesetzung nicht ausgereicht hätte, daher der Umzug in den Großen Saal. Im Wiener Saal wären wir „ausverkauft“ gewesen.
Prof. Lutz Hochstraate

Zur Konzertkritik Himmelsstürmerin (4.5.)

08/05/12 Für Ihre "Himmelsstürmerin"-Rezension zum Konzert am 3.5.12 mit Patricia Kopatschinskaja herzlichen Dank, Sie haben mir und sicherlich vielen Konzertbesucher/-innen aus dem Herzen gesprochen! - Nun freue ich mich auf Ö1 am 14.5.12, 10.05, wenn das Konzert gesendet wird.
Mag. Elfriede Wöhry, Innsbruck

Zur Buchbesprechung über die Camerata „Wo ein Wille da ein Végh“ (2.5.)

07/05/12 (…) in diesen Jahren habe ich bei Hofrat Bernhard Paumgartner öfters als Posaunist in der "Camerata Academica Salzburg mitgewirkt und auch mit "dem Hofrat" einiges erlebt!  Freilich hatten wir Posaunisten nur beim Requiem, bei der c-moll-Messe und ab und zu hatte er die Zauberflöten-Ouvertüre bei den Tourneen im Programm. Ein unvergessliches Erlebnis war ein Konzert (c-Moll-Messe) in der Mailänder Scala. Sehr interessant waren auch mehrere Konzerte mit Kompositionen eines Herrn Helge Klaestaat (vom obersten Weltgerichtshof in Den Haag). Der kam mit einem kompletten Tonstudio und ließ seine Werke aufnehmen. Da saß er dann alleine mit seiner Frau und seinem Sekretär im Großen Saal des Mozarteums. An mehrere Sinfonien, Tondichtungen und ein Klavierkonzert (mit Paul Schilhawsky) kann ich mich noch gut erinnern. Helge Klaestaat kam einige Male 1 - 2mal im Jahr, war ein liebenswürdiger Herr und bezahlte uns sehr gut. Jedes Mal war dann im Hotel Pitter für das ganze Orchester ein pompöses Festessen. Einmal spielten wir im Kongresshaus den Empfang für Toni Sailer, Nationalhymne und Zauberflötenouvertüre. Dasselbe Programm, aber mit englischer Nationalhymne zusätzlich wurde für die damals wunderschöne schwarzhaarige Königin Elisabeth gespielt.

Christan Günther, Fridolfing

Zur Theater-Rezension Übersichtlich arrangierter Seelen-Tort (16.4.)

17/04/12 Sehr geehrter Herr Kriechbaum, Sie wissen, dass ich Ihre Leidenschaft in der Berufsausübung schätze und habe auch Verständnis dafür, dass Sie mit uns nicht einverstanden sind, wenn einmal nicht genug Leidenschaft auf der Bühne zu entdecken ist. Ich habe aber die Bitte, dass Sie aus gemeinsamer Liebe zum Theater sorgsam mit den Seelen der Schauspieler, die wir allabendlich auf der Bühne auszubreiten haben, umgehen.
Im konkreten Fall geht es um Shantia Ullmann. In der Produktion „Anna Karenina“ in DrehPunktKultur wird sie als „wie üblich zum Anbeißen herzlich-doof“ beschrieben.
Ihre Arbeit ist notwendigerweise immer ein Korrektiv unserer Arbeit. Aus Ihrer Beschreibung der Schauspielerin lese ich aber keine Anregung, sondern empfinde sie nur als pauschal herabwürdigend der Person gegenüber. Ich bedaure dies, da ich Ihre Kritiken sonst als differenzierter wahrgenommen habe.
In meiner beruflichen Auffassung haben ein Intendant, aber auch ein Kritiker eine gewisse Fürsorgepflicht gegenüber den Künstlern, die sie beschäftigen bzw. beschreiben. Ich erwarte nicht, dass Sie sich meiner Meinung anschließen, aber ich würde mich freuen, wenn Sie Ihre Formulierung in der Online-Ausgabe in eine konstruktiv-kritische Formulierung anpassen.
Carl Philip von Maldeghem

Solche Klassifizierungen gelten natürlich den Rollen-Festschreibungen und nicht dem Menschen „hinter“ der Rolle…
krie-

Zum Gastkommentar Was sich reimt ist gut – und das ist das Problem (10.4.)

11/04/12 Karl Zehenters Gastkommentar ist einer der geistreichsten und brillantesten “Analysen” (soweit dies überhaupt für andere gelten kann), die ich im gesamten Feuilletonrauschen um Grass zu lesen bekam! Danke!
Norbert Trawöger

Zum Hintergrund-Bericht Was sie konkret tun und wollen (21.3.)

22/03/12 Zu Ihrem Beitrag über die Kulturellen Sonderprojekte und der von Ihnen als "doppelgleisig" bezeichneten Subventionsvergabe, u.a. an die Philharmonie Salzburg, möchte ich Folgendes anmerken:
Es ist richtig, dass sowohl die Philharmonie Salzburg, als auch die Kinderfestspiele jährlich eine Unterstützung von den Kulturellen Sonderprojekten bekommen. Diese Beiträge waren immer projektbezogen und haben z.B. den Auftritt junger Salzburger Künstler (z.B. Tänzerin Jasmin Rituper, die aus New York angereist war) oder die Aufführung Neuer Musik (z.B. österreichische Erstaufführung "Transmigration of the Souls") ermöglicht.
Zusätzlich bekommen wir Gelder aus dem Kulturtopf und die Kinderfestspiele auch aus dem Ressort für Familien+Jugend.
Ich würde dies jedoch eher als Subventionssplitting bezeichnen! Die einzelnen Ressorts verweisen nämlich darauf, dass man auch aus anderen Ressorts Unterstützung hätte. Da die Subventionen des Landes noch immer in keiner Relation zu denen der Stadt stehen, ist man froh, beim Land verschiedene Anlaufstellen zu finden. Der bürokratische Aufwand ist natürlich ungleich höher.
Konkret für 2011:
Kinderfestspiele: Subvention Stadt: 30.000 €, Subvention Land Gesamt: 14.800 € (davon Kultur: 8.000 €, Land Jugend: 5.000 €, Kulturelle Sonderprojekte: 1.800 €)
Philharmonie Salzburg: Subvention Stadt: 20.000 €, Subvention Land Gesamt: 12.200 € (davon Kultur: 10.000 €, Kulturelle Sonderprojekte: 2.200 €)
Es sollte daher diskutiert werden, warum die Subventionen des Landes zum Teil 50% unter denen der Stadt liegen. Damit wäre vielen freien Kulturschaffenden mehr geholfen als mit einer Diskussion über die Subventionsvergabe der Kulturellen Sonderprojekte.
Melanie Plank, Geschäftsführung Philharmonie Salzburg & Kinderfestspiele

Zum Hintergrund-Bericht Was sie konkret tun und wollen (21.3.)

22/03/12 Der Diabelli Sommer wird von Anfang an von Prof. Alfred Winter und den "Kulturellen Sonderprojekten" unterstützt, da wir immer einen Schwerpunkt auf Salzburger Spezifika legen - heuer eben Johann Michael Haydn, mit wesentlichen Werken in drei Konzerten, nächstes Jahr u.a. die "Tassilo"- Uraufführung.
Ich persönlich bin der Meinung, dass es gar nicht genug Töpfe und Gleise geben kann, aus denen und über die Geld in die Kultur fließt. Ich sehe auch kein Problem darin, dass wir von den Sonderprojekten und quasi direkt vom Land Subventionen bekommen - beide gemeinsam reichen übrigens nicht einmal für drei Konzerte. Wir leben hauptsächlich von privaten Sponsoren und schaffen es meistens, die Hälfte des Budgets einzuspielen. Trotzdem ist gerade die "Sonderförderung" für uns sehr wichtig, da sie uns Außerordentliches ermöglicht.
Ich halte es nicht für abgemachte Sache, dass das Land die Sonderprojekte-Förderung einfach übernimmt. Da gibt es durchaus unterschiedliche Wertigkeiten - und für uns sind beide wichtig.
Apropos "Kraut und Rüben": In der Kunst sind das Kraut und die Rüben wichtig.
Gottfried Franz Kasparek, Künstlerischer Leiter Diabelli Sommer Mattsee

Zur Konzertkritik Intensiver als so manche Operninszenierung (5.3.)

05/03/12 Bitte, schreiben Sie nicht von den “restlichen” Solisten, sie waren, wie Sie ja meinen, kein Rest, sondern von den “anderen”, “weiteren” ...
Dank für Ihren schönen Beitrag.
Hans Widrich

Zum Stich-Wort „Braune“ Tresterer? (29.2.)

05/02/12 Ich darf auf diesem Wege meine Verwunderung über ein paar Passagen in Deinem Artikel ",Braune' Tresterer" zum Ausdruck bringen.
Ich kann Dir versichern, dass Volkskultur-Landesrätin Tina Widmann ohne jegliche "Kränkung", dafür aber nach einem ausführlichen Vorgespräch mit Ulrike Kammerhofer, in dem sie sich ausführlich über die aktuelle Sachlage informiert hat, in das Gespräch mit den Tresterer-Gruppen gegangen ist. Ich weiß auch nicht, wie Du zu der Annahme kommst, dass die Landesrätin bei dem Tresterer-Gipfel "sehr eindeutig für die Innergebirgler Partei ergriffen hat". Da ich bei dem Gespräch von Anfang bis zum Ende dabei war, hätte ein Anruf von Dir bei mir genügt, und Du wärst über den tatsächlichen Verlauf des Gesprächs informiert gewesen.
Ich möchte in aller Deutlichkeit festhalten, dass es Landesrätin Widmann nicht um einen "Kulturkampf" oder um politische Interventionen, sondern um die Sache geht. Die Landesrätin war von Anfang an und ist auch weiterhin bemüht, mitzuhelfen, eine Lösung für eine gemeinsame Einreichung zu finden, damit der wunderbare Tresterer-Brauch als Weltkulturerbe anerkannt wird. So wie bei den Samson-Gruppen oder den Schnalzern soll es nach Meinung der Volkskultur-Landesräin auch bei den Tresterern möglich sein, gemeinsam für Salzburg eine gemeinsame Bewerbung einzureichen.
Harry Haidenberger, Büroleiter/Pressesprecher Landesrätin Dr. Tina Widmann

Zur Meldung Der Geldtopf ist recht gut gefüllt (1.3.)

02/03/12 Als Geschäftsführerin des Fonds „Kunst am, Bau“ habe ich am Mittwoch im Landtagsausschuss über Kunst am Bau berichtet. Daher bin ich über einige Aussagen in Ihrem Artikel sehr verwundert. Ganz besonders wundern mich die Ausführungen über die Eigentumsverhältnisse der Kunstwerke. Diese Darstelleung entspricht in keinster Weise der Realität oder dem, was ich berichtet habe. Außerdem teile ich Ihre Auffassung, dass unser Topf reich gefüllt ist, nicht. Ihre Zahlen dürften Sie aus dem Geschäftsbericht 2010 haben. Bei diesen Zahlen handelt es sich um Rücklagen, die die Jahre davor angespart wurden. Grundsätzlich erhält der Fonds jährlich € 310.000.-
DI Christina Tscherteu, Geschäftsführerin Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum

Der DrehPunktKultur-Text beruhte auf einer Meldung der Landeskorrespondenz, der "firmeninterne" Faktenaustausch innerhalb der Landesregierung scheint wohl nicht so gut geklappt zu haben. Unterdessen ist die LK-Meldung auch schon aktualisiert. (dpk-krie)

Zur Meldung Der Geldtopf ist recht gut gefüllt (1.3.)

01/03/12 Zur aktuellen "Kunst am Bau"-Hintergrundgeschichte darf ich über ein Missverständnis aufklären, dem LAbg. Stöckl hier unterlegen ist: Selbstverständlich ist das Land (bzw. der jeweilige Rechtsträger, z.B. das Landestheater) Eigentümer der Kunstwerke, die es über "Kunst am Bau" finanziert. Allerdings verbleibt das Urheberrecht (!) naheliegender Weise beim jeweiligen Künstler beziehungsweise der Künstlerin. Das bedeutet, die über "Kunst am Bau" errichteten Kunstwerke können nicht ohne Einwilligungen der Künstler/innen verändert werden.
Tom Wilflingseder, Büro LHStv. David Brenner

Lob für den DrehPunktKultur

14/02/12 Liebes Drehpunkt-Kultur-Team, da ich Salzburg nun verlasse, möchte ich Ihren wunderbaren Newsletter nun abbestellen; er ist zu einer zentralen Stimme im Salzburger Kulturleben geworden und ich habe ihn über die Jahre sehr gerne und aufmerksam gelesen, war man doch darüber immer bestens und breit informiert!
Stephan Pauly

 

DrehPunktKultur - Die Salzburger Kulturzeitung im Internet ©2014