Abfahrt heute, Mittwoch, 20 Uhr

TAKE THE A-TRAIN

11/09/19 „Ob hoch über den Bahnsteigen im neuen Arte-Hotel oder unter dem Bahnhofsvorplatz in der Fahrradgarage – wir präsentieren neue Perspektiven, räumlich wie musikalisch“, sagen die Veranstalter des Festivals Take the A-Train. Das heute Mittwoch (11.9.) beginnende Musikfestival rund um den Salzburger Bahnhof findet zum fünften Mal statt.

Einen „Energieschub“ verspricht Andreas Neumayr schon bei der Eröffnung im Jazzit heute Abend um 20 Uhr. Über die Brooklyn Bhangra Band Red Baraat schrieb die Rhein-Main Presse: „Ihre infektiösen Rhythmen überrollen das Publikum wie ein Orkan und lassen das Publikum nur in einer kurzen Balladenpause durchatmen, um eine gerissene Gitarrenseite zu wechseln.“

Markus Rauchmann, Andreas Neumayer und Harald Gaukel, die gemeinsam für das Festival verantwortlich zeichnen, setzen wieder auf eine gesunde Mischung von internationalen Gästen und einheimischen Musikern. Auch was die Locations angeht, ist Verschiedenartigkeit angesagt, vom großen Open-Air auf dem Bahnhofsvorplatz mit vielen mittanzenden Fans bis zu überraschenden Flash-Mobs und Walking-Concerts direkt im Hauptbahnhof von Salzburg, von schönen Club-Konzerten bis zu kleinen feinen Konzerten in den vielen verschiedenen Spielstätten rund um die Elisabethstraße. Man werkt erd-, aber nicht schienengebunden. Es darf auch Oberleitung sein: Am Freitag und Samstag (13./14.9.) gibt es Musik im O-Bus.

Velorep der Caritas, Amiyan Kebap Pizza, Arbeiterkammer, Academy Bar oder – der weitest entfernte Ort – der Lokschuppen Freilassing: Da dürften keine Schwellenängste aufkommen. Von zu erwartender „hoher Intensität“ sprechen die Veranstalter und meinen damit neue Veranstaltungsorte und Headliner wie die Salzburger Lokalmatadoren Magic Delphin oder die schon legendäre Hip Hop-Reggae-Formation Mono & Nikitaman, die zur Nachmittagsstunde auf der Bühne am Bahnhofsvorplatz, so wie die Mozarteum Marching Band und Bonaparte.

Ganz besonderes Augenmerk legt man beim diesjährigen Festival auf musikalische Zeichen von Frauen. Mit den rein weiblich besetzten My Ugly Cldementine, The Hormones aus China und nicht zuletzt dem Frauenorchester, das mit Ernst Molden die Trumer Brauerei zum Schäumen bringen wird, stehen erstmals drei rein weibliche Ensembles auf den Bühnen von Take the A-Train.

Gäste kommen aus Brooklyn, aus der Ukraine und aus Indien, und da ergibt sich wohl von selbst ein großer Kontrast zum Salzburger Nachwuchs, jungen Talenten wie Chez Fria, Mashes Peas oder der Mozarteum Marching Band.

Vierzig Acts an zwanzig Locations werden es schließlich sein, und man rechnet mit 15.000 besucherinnen und Besuchern. Eine ansehnliche Größenordnung für ein doch noch junges, aber schon gut eingeführtes Festival. Mag sein, dass man mit Take the A-Traininhaltlich und auch gerade am Ende des Sommers, also quasi vor Saisonbeginn, eine Marktlücke füllt. (Jazzit/dpk)

Take The A-Train, von 11. bis 15. September - www.bahnhoffestival.at
Bilder:
Zum DrehPunktKultur-Vorbericht Signal auf Grün für Frauen-Power in der Musik