asdf
 

 

 

Kunstraum St. Virgil
Kunst, Kirche, Begegnung


 

Kunstraum St. Virgil bezeichnet das architektonische Kunstwerk, den Bau von Wilhelm Holzbauer, den Ort, an dem Künstler mit ihren Arbeiten Zeichen in dieser Architektur gesetzt haben, einen Ort der Begegnung zwischen Künstlern, Publikum und Kirche. Der Bau von Wilhelm Holzbauer (1976) zählt zu den herausragenden Beispielen der jüngeren Architekturgeschichte. Hier haben Künstler mit ihren Arbeiten Signale in der Architektur gesetzt.

Der Kunstraum St. Virgil bietet spezielle Möglichkeiten der Kunstvermittlung an. So gibt es neben Angeboten wie Informationsfalter oder Führungen, zu jeder Ausstellung eine Veranstaltung im Bildungsprogramm, die sich direkt mit den dort angesprochenen Techniken und Themen beschäftigt. Die Ausstellungen bieten Seminaren die Möglichkeit, unterschiedliche Themen auch mit Mitteln der Kunst zu behandeln.

Vier bis fünf Ausstellungen im Jahr beschäftigen sich nicht nur mit dem Thema „Kunst und Kirche“, sie geben jungen KünstlerInnen im Programm „Artists in Residence“ die Möglichkeit, sich einer großen Öffentlichkeit zu präsentieren und sie versuchen, weniger bekannten KünstlerInnen ein Forum zu geben.

Der Kunstraum St. Virgil bietet spezielle Möglichkeiten der Kunstvermittlung an. So gibt es neben Angeboten wie Informationsfalter oder Führungen, zu jeder Ausstellung zumindest eine Veranstaltung im Bildungsprogramm, die sich direkt mit den dort angesprochenen Techniken und Themen beschäftigt. Die Ausstellungen bieten manchen Seminaren die Möglichkeit, unterschiedliche Themen auch mit Mitteln der Kunst zu behandeln.

 

Kunstraum St. Virgil

Ansprechperson: Dr. Antonia Gobiet

Ernst-Grein-Straße 14 / A-5026 Salzburg
Tel. 0662/65901-532

www.virgil.at

www.virgil.at/de/kunstraum

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

DrehPunktKultur - Die Salzburger Kulturzeitung im Internet ©2014