asdf
 

Ein ORF-Hörer als Sprachpolizist

17/02/21 Mit Erstaunen vernehmte ich in den 8-Uhr Nachrichten von Ö1 am Aschermittwoch, was uns der Sprecher da zu Gehör bringte: Der Ätna auf Sizilien „speite“ bei einem Ausbruch hoch in die Lüfte. Bisher hatte ich ja geglaubt, das Verb „speien“ sei ein sogenanntes „starkes Verb“ und hätte daher die Stammformen speien – spie – gespien.
Aber vielleicht stehte die Autorin / der Autor dieser Meldung nur unter Zeitdruck und sehte daher im Duden oder bei google nicht nach, wie das richtig heißen sollte, wenn sie oder er die knapp über 200 starken Verben der deutschen Sprache schon nicht im Kopf besitzte?
Oder hängt sie oder er der Ansicht an, mit diesen unregelmäßigen Verben müsse endlich Schluss sein, denn das Leben sei auch so schon kompliziert genug? (Im Lateinischen waren es übrigens etwa ebenso viele, auch im Englischen sind es mehr als 200; nur die rationalen Franzosen sind schon weiter und flektieren heutzutage nur noch etwa 80 Verben unregelmäßig.)
Mir ist durchaus bewusst, dass starke Verbfomen insbesondere bei seltener verwendeten Wörtern von „regelmäßigen“ zurückgedrängt werden (zB backen – buk/backte), was leider immer öfter nicht nur im ORF, sondern auch in Printmedien zu beobachten ist. Bis das allgemeiner Sprachgebrauch wird, würde es mich angesichts des zweifellos normativen Einflusses der im ORF zu hörenden Informationstexte allerdings freuen, wenn die schönen Formen der starken Verben dort auch weiterhin erklingten (oder doch lieber: erklängen?).
Dr. Werner Riemer

Zur CD-Kritik Umschwärmt im Mittelalter (16.2.)

16/02/21 „Na servas“, fällt mir nur zu der Textzeile „Auf meinem Bett lehr’ ich dich eine Lektion, dass selbst die Lettern heulen würden!“ ein...
Wolfgang Danzmayr

Freude an unserer neuen Mitarbeiterin

09/02/21 Gratulation zu Hildegund Amanshauser als Kunstkritikerin! Ich werd wieder DrehPunktKultur lesen, wenn sich da so kompetente Ausstellungsbesprechungen finden. Danke!
Peter Haas

Auch wir freuen uns über die Maßen darüber, dass Hildegund Amanshauser, die langjährige Leiterin der Sommerakademie für Bildende Kunst, unser Team verstärkt. Dass unser Leser Peter Haas sich offenbar für nichts anderes als Bildende Kunst im DrehPunktKultur interessiert, macht uns aber doch ein bisserl traurig.
Die Redaktion

Zur Glosse Auf zum Schihaserl-Flashmob! (22.1.)

23/01/21 Ich habe mit Interesse den Kommentar über die hohen Infektionszahlen in Salzburg gelesen. Ja, da fragt man sich wie das zustande kommt, wenn doch in ganz Österreich die selben Maßnahmen gelten. Ich aber denke nicht, das ein Ausbruch in der zweiten  Jännerhälfte unbedingt  mit den Schischulschülern zusammenhängen muss, wenn ich lese dass diese bereits im Dezember angereist sind. Das wäre ja nun doch eine lange Inkubationszeit.
So frage ich mich: könnte das mit dem Salzburger Labor zusammenhängen, das ja bereits 2 x zugeben musste, Mist gebaut zu haben. Hier kamen die Fehltests ja auch nur ans Tageslicht, weil Sportler und Politiker betroffen waren. Wie hoch könnte wohl die Dunkelziffer sein, frage ich mich.
Und dann kommt noch ein technischer Aspekt hinzu: Der Test wird ja in mehreren „Zyklen gefahren“. Führende Wissenschaftler sprechen von einer Vervielfältigung von 20 Zyklen, bei der der Test aussagekräftig sein soll. Nun weiß man aber, das es Labors gibt, die 30 oder sogar bis zu 40 Zyklen fahren. Angeblich findet man bei diesen Werten eine immense Zahl von falsch Positiven.
Also frage ich mich weiter: Könnte es sein, das man diesen jungen Burschen und Mädels Unrecht tut?
Ich habe keine Ahnung, leugne das Virus nicht, bin kein Verschwörungstheoretiker,  kein Demonstrant und kein Maskenverweigerer. Und ich hoffe, man darf noch Fragen stellen.

Wir können aber auch alle so tun, als wären immer böse Menschen an der Situation schuld, die sich nie an die Maßnahmen halten. Und die Jungen stellt man gerne als die Schuldigen dar. Man lese nur die bösartigen Leserbriefe. Ehrlich gesagt, das mag ich auch schon nicht mehr hören.
Nikolaus Pfeiffer

 

Zur Glosse Auf zum Schihaserl-Flashmob! (22.1.)

22/01/21 Ihrer Ansicht, es wäre an der Zeit, dass sich alle „Kulturverliebten" organisieren sollten, kann ich nur zustimmen. Ich habe was in der Art ja auch schon am 11. Jänner in meiner SN-Kolumne geschrieben - da wären wir also schon mal zwei :-))) Vielleicht mögen Sie den Text auch via DrehPunktKultur verbreiten:

Höchste Zeit für eine Kulturpartei

In Österreich hat die Kultur
Politisch keine Lobby,
Für die Regierung gilt sie nur
Als schrecklich teurer Luxus pur,
Als Altlast oder Hobby.

So war’s schon vor der Pandemie
Und wird danach so bleiben,
Auch wenn die Redenschreiber die
Kultur als Aufputz irgendwie
In Sonntagsreden schreiben.

Wie lang ist man denn noch bereit,
Sich damit abzufinden?
Wär es nicht allerhöchste Zeit
Für die „kulturverliebten“ Leut’,
Eine Partei zu gründen?

Wenn’s die Kulturpartei erst gibt,
Wird der Erfolg nicht fehlen!
Dann merken Kurz & Co betrübt:
Ein Volk, das Kunst & Künstler liebt,
Wird sie begeistert wählen!

Wer weiß, möglicherweise fällt er dann bei irgendwem auf fruchtbaren Boden.
Manfred Koch 

Zur Glosse Geiz ist geil (21.1.)

21/01/21 Gratulation zur Glosse heute, Herr Kriechbaum! Tut gut, Vernünftiges zu lesen! Italien, Impfdashboard online: So kann digitaler Staat auch gehen, Impfinfo und Übersicht! https://lab.gedidigital.it/gedi-visual/2021/report-vaccini-anti-covid-aggiornamento-vaccinazioni-italia/?ref=RHHD-T
Margret Stronegger

Ein Künstler denkt über den Stellenwert der bildenden Kunst in Salzburg nach (19.1.)

19/01/21 Seit langem bemühen sich seriös arbeitende Kunstschaffende aus den Bereichen der Bildenden Kunst, der Literatur und auch der Musik in Salzburg wahrgenommen zu werden. Doch die Ausrichtung auf die Hochkultur und die damit verbundene kapitalorientierte Maximierung des sogenannten künstlerischen Mehrwerts in allen Bereichen der Kunst verhindert, verschweigt und ignoriert konsequent das Schaffen der hier tätigen Kunstschaffenden, die seit langem in mühevoller Basisarbeit, eine Kunst – und Kulturszene in dieser Stadt aufzubauen versuchen.
Und so ist es zweifellos interessant, wenn man in den örtlichen Printmedien Artikel über Anselm Kiefer und Katz, über Lüpertz und die Elbphilharmonie lesen kann, die KünstlerInnen aus Salzburg kommen hingegen kaum bis gar nicht vor.
Gibt es in anderen Bundesländern Kultureinrichtungen, welche das regionale Schaffen in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken, so hat vor allem die bildende Kunst in Salzburg nichts dergleichen aufzuweisen. Das offensichtliche Ignorieren durch die Medien und Kulturinstitutionen hat dazu geführt, dass Kunstschaffende aus Salzburg vielfach abgewandert sind, oder sich in die innere Emigration begeben haben.
Vermessen ist es, wenn man das Verschwinden dessen beklagt, das man selbst seit Jahrzehnten ausgehungert und trockengelegt hat.
Als bildender Künstler, dessen Arbeiten sowohl in der Albertina als auch im Belvedere, im MAK, im Dommuseum von Hildesheim und im MART in Trient vertreten sind, habe ich mehrmals versucht, die Medien in Salzburg auf dieses Defizit aufmerksam zu machen. Vergeblich.

Kunst und Kultur in dieser Stadt sind zu einem beliebig konsumierbaren Lifestyleprodukt verkümmert, mit dem das Bürgertum seinen Wohlstand dekortiert. Kunst und ihre Wertigkeit werden an dem pekuniären Mehrwert gemessen, den man daraus lukrieren kann.
Die aktuelle Krise wäre wohl eine Chance für die Medien gewesen, sich mit den regionalen Kunstschaffenden und ihren Lebensrealitäten auseinanderzusetzen. Bemerkt habe ich davon nichts! Oder wurden etwa im staatlichen Fernsehen (Bildungsauftrag, mit Steuergeldern finanziert) Portraits, Gespräche mit - oder Berichte über die österreichischen Kunstschaffenden gebracht? Und mit Kunstschaffenden meine ich die arbeitenden Künstlerinnen und Künstler, welche in zähen Ringen nach dem Aktuellen, nach neuen Ausdrucksarten, nach dem Zeitgenössischen suchen und nicht die im wohlig warmen Whirlpool der Kulturpolitik badenden Kulturmanagerinnen und Kulturmanager! Das wäre angesichts der aktuellen Situation nicht nur für die Betroffenen eine große Hilfe gewesen, es hätte auch allgemein den Zusehern gut getan von der Realität, den Lebenswelten der Kunstschaffenden zu erfahren und nicht nur von der High Society und ihren Theaterbesuchen. Und hätte vielleicht zu einer neuen Wertschätzung der eigentlich Kunstschaffenden in der Gesellschaft geführt. Aber der Kultursender ORF III hat sich mit dem alten Kaiser und seinen Sorgen, der heilen Welt, mit Operetten und Berichten über Kitzbühel begnügt. Ist das die Welt von Morgen?
Karl Hartwig Kaltner

Ein Newsletter-Storno (18.1.)

18/01/21 Vielen Dank für die jahrelange gute Versorgung mit Informationen und Kritiken. Ich bin aber in Salzburg von einigen s.g. „wichtigen“ aber dummen  Leuten teilweise geradezu mit Niedertracht behandelt worden, daher brauche ich auch keine Infos aus dieser Stadt. Salzburg? Wo ist das? Wohl eher im nowhere. Liebe Grüße und bleiben Sie gesund.
Thomas Wolfram

Unser Ex-Leser war bis Mitte 2020 Direktor des Mozarteumorchesters. Die Redaktion

Zum Kommentar Schifoan! (17.1.)

17/01/21 Da kann man dem Kommentator nur beipflichten: Lockerlassen zum Thema "Schifoan" ist in Zeiten wie diesen nicht angebracht. Gut, dass ein Lockdown (noch) kein Rede- und Schreibeverbot beinhaltet. Man kann sich nur (immer wieder aufs Neue) wundern, wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird und sich die Seilbahn-Seilschaften über die für alle anderen geltenden Vorschriften hinwegsetzen dürfen. Jedenfalls wird Österreich unter diesem Aspekt seinem Ruf als Land der Operetten mehr als gerecht, wenns auch in Wahrheit traurig ist, wie und wo Prioritäten gesetzt werden. „Komm in die Gondel, mein Liebchen, oh steige nur ein, allzulang schon fahr´ich trauernd so ganz allein... Sehnsüchtig Klagen findet Erhörung dort.“
Andrea Niessner

Zum Kommentar Unerträglich (4.1.)

08/01/20 Ja so ist das in Salzburg! Drehpunkt wird ja aufmüpfig! Denkt mit!
Robert Hutya

05/01/21 Ihr Artikel "Unerträglich" müsste nicht nur in allen österreichischen Zeitungen erscheinen bzw. auch in den Medien verbreitet werden. Gratuliere, dass Sie das Thema aufgegriffen haben.
Helgard Ahr

Zur Besprechung Allein und doch in aller Welt (1.1.)

02/01/21 Jetzt bin ich doch einmal wirklich enttäuscht von der DPK-Redaktion: Kein Wort über Mutis Appell an die Regierungschefs und Staatsoberhäupter weltweit, obwohl gerade von euch seit Tagen in den Kommentaren Reinhard Kriechbaums für ein dringend benötigtes Wiederaufleben kultureller Veranstaltungen völlig zu Recht geharnischte Worte fallen. Zwar habt ihr wenigstens Köhlmeiers Schmähgedicht auf den mit Empathie zu kurz geratenen Kanzler uns frei Haus geliefert. Wieso den Appendix zum Neujahrskonzert nicht? Riccardo Muti ist – ob man ihn sonst mag oder nicht – ein weltberühmter Künstler und sein Wort hat viel Gewicht. Sogar der ORF hat seinem Appell wenigstens einige Sekunden in der ZiB1 gewidmet; eh nur eine Art Feigenblatt, damit es keine Proteste gibt. Ich meine, es wäre wohl der Mühe wert gewesen, Mutis Rede in der TVthek nachzuhören und abzuschreiben, oder sogar aus dem Englischen zu übersetzen, zumindest die wichtigsten Passagen daraus! Oder wird das demnächst noch nachgeliefert? Ansonsten d’accord mit Heidemarie Klabachers Hervorhebung der großartig-berührenden Einleitung zu Zellers „Grubenlicht“-Walzer! Ein wie vieles anderes an Preziosen zu Unrecht unter die Räder merkantil ausgerichteter Programmierungen zu Gunsten allzu bekannter Hits geratenes Kleinod.
Wolfgang Danzmayr, ehem. Leiter Musik & Kultur im ORF-S

Zum Kommentar Oper nach der zweiten Spritze? (31.12.)

01/01/21 Ich möchte Herrn Kriechbaum herzlich danken für den Kommentar, der das Sittenbild der Denkweise unseres Kanzlers und mit ihm zusammen leider auch jenes der Bundesregierung auf den Punkt bringt. Trotz der Bemühungen der Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer scheint das wenig kulturaffine Gewicht des jungen Kanzlers zu dominieren. Der sarkastisch formulierte Kommentar ist genau die Sprache, die Kulturschaffenden und „-verliebten“ aus dem Herzen gesprochen ist. Es ist zu wünschen, dass er auch die kulturell bildungsfernen Sphären des Kanzlers und seiner Truppe erreicht.
Robert Faust

Zum Kommentar Oper nach der zweiten Spritze? (31.12.)

31/12/20 Herzlichen Dank für Ihre klaren Worte zum derzeitigen Kulturstillstand.In einer Zeit, in der intellektuelle Menschen im Tiefschlaf verweilen oder einfach in Deckung gehen, sind solche Aussagen wie Sauerstoff für nach Kultur und freier Luft ringende und zappelnde Menschen!
Gunar Letzbor

Lob für den DrehPunktKultur

22/12/20 Danke für Ihre Berichterstattung. Ich hoffe, es geht so weiter! Sie sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Kulturschaffenden und Öffentlichkeit.
Anton Thiel

21/12/20 Ich möchte mich heute mal für die für mich immer interessanten, informativen Berichte, Kommentare bedanken (…) Ich wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeitern frohe Weihnachten, ein gutes Neues Jahr, vor allem Gesundheit und freue mich heute schon auf die täglichen Berichte.
Helgard Ahr

Zu den Kommentaren Chuzpe (21.12.) und
Die echten Probleme (22.12.)

22/12/20 Sehr schöne Kommentare gestern und heute! Auch als leidenschaftliche Skifahrerin (nur gezwungenermaßen in den letzten Jahren wieder auf der Piste, sonst lieber selber hinaufstapfend) habe ich schon zu Beginn der Pressekonferenz diese Ausnahme mit Verwunderung vernommen und an die Aerosole gedacht, die man in größeren Gondeln ja förmlich die Fenster runtertropfen sieht.
Yvonne Schwarte M.A.

22/12/20 Einfach bravo, lieber Herr Kriechbaum! Und danke. Und wenn es irgendwie möglich ist, lassen Sie bitte beide Texte den Regierungsverantwortlichen in Stadt, Land und Bund zukommen.
Manfred Koch

21/12/20 DANKE!

Oliver Binder

Zum Nachruf Ein Spieler und Geschichte(n)erzähler (15.12.)

15/12/20 Schön, daß Ihr an Günther Bauer erinnert.
Michael Schmolke

Zum Beitrag XXXLutz hat die bessere PR (7.12.)

09/12/20 Vielen Dank für die Hinweise. Tatsächlich hat die Kollegin übersehen, die kleine Weihnachtsausstellung im Spielzeug Museum online zu stellen bzw. hier die Daten zu tauschen. Zu den beiden anderen Punkten: Der Ausstellungsstart von „Bauklotz, Ziegel, Holzbaustein“ wurde aufgrund der bekannten Umstände etwas nach hinten verschoben. Sie finden die Ausstellung somit auf der Website des Spielzeug Museum unter „Vorschau Ausstellungen“. Die Papierkrippen-Ausstellung im Keltenmuseum Hallein ist voraussichtlich auf 2021 verschoben. Da die Museen wider Erwarten nun doch am Montag öffnen durften, hat sich das Team des Keltenmuseum Hallein kurzfristig entschieden, doch noch Krippen zu zeigen und eine eigene Zusammenstellung für heuer gewählt.
Für die MitarbeiterInnen der Museen ist der Umgang mit den wechselnden Bestimmungen eine Herausforderung – auch in Zeiten einer Pandemie wäre Planungssicherheit natürlich wünschenswert. Es ist aber verständlich und für uns alle klar, dass wir derzeit etwas flexibler auf wechselnde Gegebenheiten reagieren müssen.
Natalie Fuchs, Salzburg Museum

Zur Meldung Das First Couple und all die anderen (4.12.)

05/12/20 Zu den Infos zur Jedermannbesetzung: Der Teufel war bereits 2005/2006 weiblich, mit Ulrike Folkerts.
Karin Ullrich

Zum Bericht „Vor 7. Jänner ist hier keine Perspektive“  (2.12.)

03/12/20 Von wegen Kulturnation Österreich. Bei allem Verständnis für Covid-19-Beschränkungen, für Auflagen und Verordnungen. Seit gestern Mittag wissen wir: Schulen öffnen ab 7. Dezember (teilweise und mit Maskenpflicht). Weihnachtsmärkte bleiben zu. Der Handel sperrt auf. Hotels und Gastronomie nicht. Skiliftbetreiber dürfen – für Tagestouristen – am 24. Dezember ihre Lifte in Betrieb nehmen. Ab 6. Jänner können Cafés, Restaurants, Bars und Diskotheken wieder Gäste empfangen. Friseure und Masseure schon ab nächster Woche. Baumärkte und Shopping-Malls ebenfalls. Sportstätten bleiben geschlossen. Reisebeschränkungen werden noch diskutiert. Über Pflegeheime ist nichts zu lesen. Von Universitäten auch nicht. Aber Museen und Bibliotheken können ab Montag Besucher einlassen. Private Galerien sowieso. Und Theater, Kinos, Konzert- und Literaturhäuser? Voraussichtlich erst ab 7. Jänner 2021 ...Kann uns bitte wer erklären, warum Kunst & Kultur trotz erfolgreicher Präventionskonzepte, strikter Sitzplatzreduktion und Maskenpflicht nicht einmal eingeschränkt veranstalten darf? Wann erfahren wir, was wie erlaubt sein wird? Bis wann müssen wir wieder alles stornieren? Was ist mit organisierten Ausstellungen? Und was mit eingeladenen Künstlerinnen und Künstlern? Die Kultur scheint niemanden in der österreichischen Politik wirklich zu interessieren.
Tomas Friedmann

Zum Kommentar Corona und Schule – ein Politikum (19.11.)

22/11/20 Ich habe zu diesem Thema keinen derart ausgewogenen und von Hausverstand geprägten Kommentar gelesen wie den von Wolfgang Stern. Endlich nennt jemand einige Dinge ohne Jammern und undifferenzierte Schuldzuweisungen beim Namen.
Den Schülern wird ja verschiedentlich suggeriert, dass sie die ärmsten seit dem Ende des 2. Weltkriegs seien, dass sie den Lernstoff durch die Einschränkungen nie mehr aufholen könnten und durch die erzwungene Reduzierung der Kontakte im Freundeskreis schwere psychische Schäden erleiden würden. Wenn man, wie im Kommentar, die Gesamtschulzeit mit dem nun leider erforderlichen Provisorium von wenigen Monaten in Relation setzt, so ergibt sich doch ein wesentlich undramatischeres als das immer wieder gezeichnete Bild.
Es scheint mir auch durchaus angebracht zu sein, einmal den Blick auf die Lebensumstände der Jugend in früheren Jahrzehnten zu richten. Dann verliert in diesem Punkt das so gerne an die Wand gemalte Katastrophenszenario an Gewicht.
Schließlich möchte ich, ganz ohne parteipolitische Begleitmusik, appellieren, nicht durch kleinliche Fehlersuche um jeden Preis sowie kontroverse, verunsichernde Aussagen mancher Experten die Motivation zur Eigenverantwortung zusätzlich zu schwächen.
Georg Weigl

 

DrehPunktKultur - Die Salzburger Kulturzeitung im Internet ©2014